Saure Reinigungsmittel

Saure Reinigungsmitte haben einen pH-Wert zwischen 0 und 6. Die Kombination aus Tensiden und Säuren bewirkt eine gute Reinigung von anorganischen (mineralischen) Verschmutzungen. Saure Reinigung wird routinemäßig genutzt um Zunder, Rost und Oxide von Metallen zu entfernen. Die Reiniger können mineralische Säuren enthalten (Flusssäure, Schwefelsäure, Phosphorsäure, Salpetersäure), Chromsäure oder organische Säuren (Essig- oder Oxalsäure). Sie können ebenfalls Tenside, Komplexbildner und kleine Anteile von wassermischbaren Lösemitteln beinhalten. Die Auswahl von Säuren und Additiven hängt zum einen von der Art des Metalls ab, das gereinigt wird, sowie von der Art des Schmutzes, der entfernt werden soll. In einigen Metallen kann durch die Anwendung von Säuren Wasserstoffversprödung hervorgerufen werden. Wärmebehandlung und die Auswahl von Säuren kann die Versprödung reduzieren oder ausschalten. Personen, die saure Reiniger benutzen, müssen sich vor den Dämpfen schützen. Zudem müssen Handschuhe und ein Augenschutz verwendet werden. Die Abfallbeseitigung beinhaltet eine Anpassung des ph-Wertes und kann die Beseitigung von einigen Schmutzbestandteilen erfordern. Die Benutzung von Komplexbildnern kann die Entfernung gelöster Metalle vom Reiniger sehr erschweren.

>> Ergänzende Information
>> Gesetze, Vorschriften, Normen
>> Prävention, SDB, Spaltenmodell, etc.
>> Hersteller, Lieferanten
>> Verbesserungspotential
>> Referenzen
Zur Liste aller Datenbank-Prozesse mit diesem Verfahrenstyp