Glykole

Glykole sind eine Gruppe von chemischen Verbindungen mit zwei Hydroxylgruppen. Alle Glykole mit niedrigem Molekulargewicht sind wassermischbar. Glykole mit höherem Molekulargewicht werden für Schmierstoffe eingesetzt, als Weichmacher sowie in Make-up und in kosmetischen Cremes. Eins der am häufigsten benutzten Glykole ist Ethylenglykol, das wasserbasierten Emulsionsfarben zum besseren Verlauf und als Frostschutz beigesetzt sowie zum Senken des Gefrierpunktes in Auto-Frostschutzmittel/Kühlwasser genutzt wird. Propylenglykol ist zu finden in Frostschutz-Mitteln, die mit Nahrungsmitteln in Kontakt kommen können, weiterhin in Medikamenten und Duftextrakten. Gebräuchliche Glykole sind Ethylenglykol, Diethylenglykol, Propylenglykol und Glyzerin.

Einige Glykole können neurotoxische Effekte haben, oder können den Kreislauf, das Atemweg- oder Verdauungssystem beeinträchtigen, sowie Leber, Nieren und Bauspeicheldrüsen-Probleme hervorrufen. Außerdem sind sie schädlich für die Umwelt, weil sie als VOCs die Luft verschmutzen .

>> Ergänzende Information
>> Gesetze, Vorschriften, Normen
>> Prävention, SDB, Spaltenmodell, etc.
>> Hersteller, Lieferanten
>> Verbesserungspotential
>> Referenzen
Zur Liste aller Datenbank-Prozesse mit diesem Verfahrenstyp